KONFERENZ

NIETZSCHES WISSENSCHAFTSPHILOSOPHIE / NIETZSCHE´S PHILOSOPHY OF SCIENCE
Internationale Konferenz an der Technische Universität Berlin 18. Juli – 21. Juli 2010
Hauptvortragende:
Günter Abel (Berlin)
Babette E. Babich (New York)
Tilman Borsche (Hildesheim)
Marco Brusotti (Lecce / Berlin)
Klaus Fischer (Trier)
Helmut Heit (Berlin)
John Richardson (New York)
Werner Stegmaier (Greifswald)
R. Lanier Anderson (Stanford)
Christian Benne (Odense)
Thomas H. Brobjer (Uppsala)
Giuliano Campioni (Pisa)
Ronald N. Giere (Minnesota)
Andrea Orsucci (Cagliari)
Richard Schacht (Urbana-Champaign)
Paul van Tongeren (Nijmegen)
Wissenschaft in dem weiten, die Natur-, Geistes-, und Sozialwissenschaften umfassenden Sinne, ist eine der bemerkenswertesten und wirkmächtigsten kulturellen Eigentümlichkeiten der modernen Zivilisation. Nietzsches philosophisches Schaffen zählt zu den einflussreichsten intellektuellen Auseinandersetzungen mit dieser modernen Kultur, wobei er auf den Geltungscharakter und die kulturelle Wirkung von Wissenschaft besonderes Augenmerk gerichtet hat. Philosophisch kommt Wissenschaft für Nietzsche sowohl als Gebäude und Konstruktionsform erkenntnistheoretisch zu qualifizierender Geltungsansprüche in Betracht, sowie auch als historisch situierte und sozial relevante Kulturtechnik. Ausgehend von diesen Überlegungen soll Nietzsches Wissenschaftsphilosophie in ihrem sachlichen Gehalt und ihrer aktuellen Relevanz erforscht werden. Zu diesem Zweck ist auch zu prüfen, inwieweit Nietzsches Gedanken zum "Problem Wissenschaft" einerseits in zeitgenössische Debatten eingebettet sind und andererseits die tatsächliche Entwicklung der Wissenschaftsphilosophie beeinflusst haben. Somit ergeben sich vier sachlich verbundene Themenfelder, die mit Hilfe von Hauptvorträgen und eingereichten Beiträgen erörtert werden sollen:
  • 1. Aktualität: Worin bestehen die Beiträge Nietzsches zu gegenwärtigen Themen der Wissenschaftsphilosophie?
  •  
  • 2. Rezeption: Wie wurden Nietzsches in der Philosophie der Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften
    des 20. und 21. Jahrhunderts aufgenommen?
  •  
  • 3. Inhalt: Wie sind zentrale Motive der Wissenschaftsphilosophie Nietzsches zu verstehen?
  •  
  • 4. Kontext: Welche Rolle spielt Nietzsches Auseinandersetzung mit den Wissenschaften und mit zeitgenössischen und klassischen Texten?
  • STARTSEITE


    KONFERENZ


    PROGRAMM


    ANMELDUNG


    INFORMATIONEN


    VERANSTALTUNGSORT


    KONTAKT

    unterstützt durch Logo TU Berlin

    Logo der VW-Stiftung

    © Lisa Heller TU Berlin 2009